Bouldern im Felsenmeer - April 2009

Bei sommerlichen 20° besuchten wir zum ersten Mal das Felsenmeer. Im Felsenmeer bouldert man an Granitblöcken, welche mich doch stark an das Okertal oder auch Petrohrad erinnerten. Beste Bedingungen hat man bei eher niedrigen Temperaturen. Wir hatten zwar bestes Frühsommerwetter aber dafür mussten wir auch schlechte Reibung und extremen Hautverlust hinnehmen. Stellt man sich dann erstmal auf Genußbouldern ein, kann man trotzdem viel Spaß haben.

Tine am Tafelstein 6c+ Kante am Gedächtnisblock
Amboss 6b/c Kante



Jan, der schon vorher im Felsenmeer war, spielte den Guide und attackierte ohne Rücksicht auf Verluste jeden Boulder. Entsprechend "mitgenommen" sah er nach der Bouldersession dann auch aus. Obwohl er sich schon ganz am Anfang die Haut von der Fingerkuppe abriss, ließ er sich nichts anmerken und boulderte einfach immer weiter... da kann man sich noch ne Portion "Biss" abschauen :)


Felsenmeerdach 6c
Fachgesimpel
Ja wo isser denn



Da die "Umweltschützer" wohl wieder nach Argumenten für eine Sperrung suchen, sollte man Chalk möglichst wieder abputzen und nicht alle Griffe wahllos damit einpudern. Da das Felsenmeer aber ein großer Anziehungspunkt für Touristen aller Art ist, wird die Boulderei dort akzeptiert. Da aber eh schon oftmals Argumentationen an den Haaren herbeigezogen werden, sollte man versuchen so wenig wie möglich Angriffspunkte zu bieten. Also wie in jeden Gebiet: Griffe putzen und auch mal den Müll der Touris mitnehmen. Die Locals werden es euch danken!

keine Griffe in Brummer 7b/7c




No comments yet.
Leave a comment
* I have to release the comment so it may take some time
name
email (not published here)
website