Bouldern in der Pfalz: Kalmit und Jurassic Park

Nachdem die letzten Wochenenden immer etwas anderes als klettern anstand, sei es Arbeit oder andere Ausflüge, beschlossen wir das Wochenende mal wieder in die Pfalz zu fahren. Das Wetter spielte auch mit obwohl ich erst etwas Bedenken hatte, da es gegen Ende der Woche regnen sollte und Samstag noch vereinzelte Schauer auftreten sollten. Aber die Pfalz ist ja groß und so kann man zur Not noch kurzfristig umdisponieren und in ein anderes Gebiet fahren. Zum Glück mussten wir das aber nicht und konnten so im Gebiet Jurassic Park unser Boulderwochenende starten.
Zustieg:
Das Gebiet liegt etwas versteckt im Wald in der Nähe des Hermersberger Hofs. Wie beim Wartenberg wird auch hier beim Holländer Klotz geparkt. Anschließend 100 Meter die Straße Richtung Johanniskreuz weiter, dann rechts ab in den großen Waldweg. Dort wieder nach einigen Metern rechts in einen anderen Waldweg. Den geht man bis zum Ende und dann einen leider sehr zugewachsenen Weg weiter bis zum "Grat". Irgendwann stößt man dann unterhalb des Grats auch auf die Massive an denen gebouldert wird.


Damoklesschwert 6a
Schöne Kante 7a - ??
Das Damoklesschwert


Zuerst kommt man an den Boulder "Schöne Kante". Der ist mit 7a wohl ziemlich unterbewertet es sei denn man hat Zangenpower ohne Ende. Ich ja eher nicht so und deshalb zogen wir dann weiter :) Trotzdem ein absolut super Boulder schon allein der Optik wegen. (auf ropeless.de steht der Boulder mit 7b+ drin)

Da ich mir unbedingt den Boulder "T-Rex" 7b anschauen wollte, ließen wir alle anderen Boulder erstmal links liegen. T-Rex hat im Boulderführer nicht umsonst 3 Sterne: Ein absolutes Highlight mit gemeinem Sitzstart und einem total abgefahrenen Kreuzzug aus einem Ägypter heraus. Beim letzen Versuch lief dann alles perfekt und ich konnte punkten.


T-Rex 7b


Tine projektierte das "Damoklesschwert 6a" und den "Toureneinstieg 6a". Leider sind wohl laut ein paar Locals die Startgriffe im Damoklesschwert rausgebrochen und so ist der tiefe SD wohl um einiges schwerer. Ansonsten aber ein cooler Boulder an schwarzen Waben.


Toureneinstieg 6a
Damoklesschwert 6a
Toureneinstieg 6a


Die Wahl für das Sonntagsziel viel auf das Felsenmeer im Kalmit. Zum einen weil es dort laut Führer mehr leichte Sachen gibt und zum anderem. weil es auf dem Heimweg lag. Zudem wollte ich mir unbedingt "Touch your Fear" 7b anschauen. Der Zugang ist eigentlich recht simpel da man einfach bis zum Gipfelparkplatz der Kalmit fährt. Im Führer steht dann man soll den Wanderweg mit den grün/weißen Balken folgen. Jedoch geht der ja in zwei Richtungen und man sollte dem Weg folgen, welcher bergab geht und - nicht wie wir - dem anderen :) Nach 15 Minuten erreicht man dann das Felsenmeer. Hier siehts wirklich aus wie in Bleau und auch die Blöcke müssen keinen Vergleich scheuen.



Tine in Augenkante 6a
aufwärmen


Leider stellte sich heraus das die vielen leichten Boulder nicht wirklich sehr lohnend sind und sich meist auch im Dach abspielen. Kann auch sein das wir die schöneren Boulder nicht gefunden haben - da das Gebiet recht groß ist, waren wir ja auch nicht überall.


Touch your fear Tine
Touch your fear


Nach dem warmbouldern an der Nase und dem Bierbauch 6a+ ging es dann zum "Touch you Fear"-Block. Irgendwie hatte ich mich doch am T-Rex mehr zerstört als ich dachte und so konnte ich nicht mal die Sissy-Variante (7a) mit der Schuppe klettern. Obwohl es zumindest knapp war. Oben flutschte ich dann von der guten Seitleiste an der Kante ab. Die 7b Variante war mir irgendwie erst unklar, aber auf einem Video hab ich dann gesehen, dass man die Rissspur an der Kante greifen kann. Schon allein dieses Boulders wegen werde ich wohl nochmal ins Kalmit fahren. Vielleicht bei kühlerem Wetter wenn die Sloper besseren Gripp haben ;)



No comments yet.
Leave a comment
* I have to release the comment so it may take some time
name
email (not published here)
website