Bouldern in der Pfalz: Kalmit

Leider hatten wir am verlängerten Pfingstwochenende nicht soviel Zeit daher ging es nur für einen Tag in die Pfalz. Miese Ökobilanz, aber was will man machen wenn 90% der Felsen in NRW gesperrt sind. Obwohl ich eigentlich zum Otterfelsen wollte, ließ ich mich dann breitschlagen und es ging zum Felsenmeer auf der Kalmit (auch sinnvoll wenn man nicht noch mehr Zeit im Auto verbringen will, da dies der am schnellsten zu erreichende Spot der Pfalz aus Richtung Köln ist).

Da ich eh noch die Rechnung mit einem Boulder offen hatte, war es mir auch recht. Mein Plan war also: Touch your fear abknipsen und dann chillig den Tag verbringen.;-)





Das klappte dann auch recht gut, obwohl bei der Hitze die Sloperrampe nicht wirklich angenehm zu halten war und ich auch recht viel Haut gelassen hab. Der Muskelkater am nächsten Tag lehrt mich auch mal wieder, dass man sich eventuell doch mal aufwärmen sollte... Egal, Projekt abgehakt. Danach nahm ich die Rolle des Mattenträgers für Tine ein und hab noch ein paar leichte Sachen gemacht. Ein Local hat Tine noch eine schöne 6a gezeigt, die leider nicht im Führer steht. Die hat sie dann auch recht schnell gemacht. Am "Kieselmantle" gabs leider keinen Erfolg für Tine. (Die abschüssige Leiste bei den Temperaturen zu halten, ist aber auch nicht Ohne...)
Bei diesem schönen Wetter sollte man sich bewusst sein, dass Menschenmassen im Felsenmeer unterwegs sind. Besonders die Boulder direkt auf dem Felsgrat sollte man evtl. lieber meiden, es sei denn ein kontinuierlicher Strom von Kindern und Wanderern stört einen nicht.


No comments yet.
Leave a comment
* I have to release the comment so it may take some time
name
email (not published here)
website